Freizeit/Kultur/Sprache

Zur Reiseplanung empfehlen wir Ihnen die intensive Lektüre einschlägiger Literatur wie z.B. Lonely Planet Bali, Lonely Planet South East Asia, Lonely Planet Indonesia, Indonesien Handbuch, DuMont "Visuell Bali" und zur Einstimmung: Vicky Baum "Leben und Tod auf Bali" (TB), Oka Rusmini "Erdentanz". Zur Orinetierung vor Ort empfehlen wir Ihnen den Bali- Straßenatlas von Periplus.

Pay attention on…

GOs und NO-GOs auf Bali:

  • Der Kopf des Menschen gilt als heilig und sollte deshalb nicht berührt werden.

  • Vermeiden Sie beim Zeigen auf Gegenstände, dass sich Ihre Hand über dem Kopf eines Balinesen befindet.

  • Zeigen Sie nicht mit dem Zeigefinger auf Personen oder Gegenstände. Dies gilt als beleidigend. Verwenden Sie zum Zeigen den Daumen der rechten Hand.

  • Nehmen oder geben Sie Dinge nur mit der rechten Hand.

  • Zeigen Sie niemals mit dem Fuß auf etwas.

  • Badekleidung gilt als unschicklich!

  • Ziehen Sie sich also etwas über, wenn Sie nicht am Strand sind.

  • Nacktbaden ist verpönt.

  • Fotografieren Sie keine Einheimischen beim Baden!

  • Bei Tempelbesuchen muss ein Tuch (z.B. Sarong) um die Taille gewickelt werden, welches die Knie bedeckt.

  • Wenn man Sie zum Spenden in Tempeln auffordert, sind 1.000 bis 5.000 Rp. ausreichend.

  • Frauen sind während der Menstruation nicht befugt, Tempel zu besuchen (Blut auf heiligem Boden ist ein absolutes Tabu)

  • Vermeiden Sie das Stehen neben einem Sitzenden, auf keinen Fall jedoch neben einem Priester oder hohen Würdenträger.

  • Während der Gebete/Zeremonien sind Sie im Tempel willkommen - Sie sollten sich jedoch im Hintergrund halten.

  • Werden Sie privat zu einer Zeremonie/Hochzeit o.ä. eingeladen, überreichen Sie ein Gastgeschenk.

  • Für Tempelbesuche, Hochzeiten, Kremationen und andere religiöse oder offizielle Ereignisse / Besuche empfiehlt es sich, einen Sarong zu tragen.

 

Zeit

Auf Bali gilt die zentral-indonesische Zeit. Gegenüber der MEZ müssen die Uhren um 7 Stunden (bzw. 6 während der europäischen Sommerzeit) vorgestellt werden. Durch die Nähe zum Äquator ist der Sonnenaufgang ca. 6.30 Uhr und der Sonnenuntergang ca. 18.30 Uhr täglich. Die lokale Bevölkerung lebt und arbeitet nach diesem Biorhythmus.

Verkehrsbestimmungen

Auf Bali herrscht Linksverkehr. Für das Motorradfahren besteht Helmpflicht. Die lokalen Motorradhelme sind sehr einfach konstruiert und entsprechen nicht den deutschen TÜV-Normen. Verkehrsregeln im europäischen Sinne gibt es nicht.
Die meisten Verkehrsteilnehmer in Indonesien sind nicht ausreichend oder gar nicht versichert!

Achtung!!! Der Balinesen-Fahrstil ist sehr riskant und gewöhnungsbedürftig, aber schnell erlernbar.

Freizeit

Bali bietet eine Fülle von Freizeitaktivitäten. Erleben Sie die farbenprächtigen Feste oder lassen Sie sich von den geheimnisvollen Tänzen verzaubern! Entdecken Sie die Schönheit der unzähligen Tempelanlagen, der saftig-grünen Reisterrassen, besteigen Sie einen der höchsten Vulkane oder relaxen Sie an einem der atemberaubenden Strände!

Wer sportlich aktiv sein möchte, wird ebenfalls nicht enttäuscht sein. Von Golf über Surfen und Wellenreiten, Segeln in Auslegerbooten der Balinesen, Rafting und Trekking, bis hin zum Schnorcheln und Tauchen bietet die Insel viele Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Hinweis: Die Erlangung des SSI Tauchscheins ist für IBSN Studierende mit 50% Discount möglich > www.tauch-terminal.com

Sport

Exkursionen von Bali

Es gibt sehr viele Reisemöglichkeiten auf Bali (Ubud, Padang Bai, Nusa Dua, Nusa Penida, Lovina, Singaraja u. v. m.). Darüber hinaus können Sie zu sehr günstigen Reisekosten die Nachbarinseln besuchen: eine einfache Fahrt nach Lombok, Gilis mit einer Fähre oder Speed boot, eine Busfahrt zum berühmten Vulkan Bromo nach Java, ein Bootstrip zur Insel Flores oder eine 14-tägige Schifffahrt nach Papua Neuguinea. Dabei kann man zwischen zahlreichen Reiseanbietern wählen. Sehr populär unter IBSN-Studierenden ist „Perama Tour&Travel“ mit einem breiten Reiseangebot (www.peramatour.com).

Kulinarisch

Südostasien ist ein kulinarisches Abenteuer. Die indonesische Küche ist sehr abwechslungsreich und bietet auf jeder Insel unterschiedliche Delikatessen. Fangfrische Meeresfrüchte sind hierbei ein wesentlicher Bestandteil. Neben typischen Restaurants, einfachen Warungs (Bistros) gibt es eine Vielzahl an Nachtmärkten. Hier werden die unterschiedlichsten lokalen Spezialitäten an einfachen Imbissständen gereicht.

Kulinarisch

Darüber hinaus findet sich auf Bali - für Studenten durchaus bezahlbar - eine Vielzahl unterschiedlichster Küchen wie z.B. Thailändisch, Chinesisch, Japanisch, Französisch, Italienisch. Ein Mie/Nasi Goreng (gebratene/r Nudeln/Reis) erhalten Sie am Night market für 0,60 €, ein sehr elegantes französisches 3-Gänge-Menü  im Restaurant Warung Sari für 15 €! Das lokale Bier Bintang (0,5 l Fl. ca. 0,80 €), den lokalen Reisschnaps Arak (1 Fl. ca. 3 €), den Reiswein Brem aber auch die köstlichen Fruchtshakes (ab 0,80-1,20 €) aus tropischen Früchten erhalten Sie sehr günstig! Teuerer wird es nur, wenn Sie importierte Spirituosen  konsumieren.

Nightlife

Die Zeiten sind leider vorbei, zu denen man abends bei schwachen Öllampen dem Geschichtenerzähler lauschte oder dem Wayang Kulit (=Schattenspiele) zusah.

Das Nachtleben von Bali, insbesondere Kuta zeigt sich heute von einer pulsierenden Seite: Cafés, Pubs, Diskotheken - für jeden findet sich hier Abwechslung. Vielleicht zu viel - wenn Sie am nächsten Morgen wieder auf dem Campus nicht nur präsent (75% Anwesenheitspflicht), sondern auch aufnahmefähig sein wollen (Prüfungen!).

Sprache

Amtssprache im gesamten indonesischen Archipel ist Indonesisch/Bahasa Indonesia. Bahasa Indonesia ist aufgrund der einfachen Grammatik relativ leicht zu erlernen. Der Sprachkurs ist eine feste Lehreinheit dieses IBSN-Auslandssemesters mit 5 Vorlesungen/Woche und war schon immer die beliebteste Vorlesung/Übung. Die Inselsprache ist Balinesisch (3 verschiedene Sprachen). Europäer können sich auf Bali (sowie auf den indonesischen Hauptinseln) unproblematisch in Englisch verständigen.

Die wichtigsten Ausspracheregeln in Bahasa Indonesia sind:
j wie Dschungel, c wie platsch, y wie ja, d wie Weide (weich gesprochen), k am Wortende wird nicht gesprochen bzw. nur angedeutet (tidak = nein, hört sich an wie tida), e zwischen 2 Konsonanten wird fast nicht gesprochen (berapa = wieviel, klingt wie brapa), beide Buchstaben bei ng werden deutlich betont, w verschleift meist zu u.

Ortsbezeichnungen

DeutschBahasa Indonesia
Wasserfall air terjun
Hügel Bukit
Gedenkstätte Candi
See danau
Dorf desa
Berg Gunung
Wald Hutan
Straße Jalan
Fluss Sungai
Stadt Kota
Hafen Labuhan
Meer Laut
Markt Pasar
Strand Pantai
Insel Pulau
Tempel Pura
Palast Puri
Garten Taman
Bucht Teluk
heiliges Wasser Tirta
Tourist Wisata

Redewendungen & Wörter

DeutschBahasa Indonesia
ja Ya
nein Tidak
danke terima kasih
bitte (als Antwort auf danke) Kembali
Entschuldigung Ma' af.
Guten Morgen selamat pagi
Guten Tag selamat siang (tagsüber)
selamat sore (nachmittags)
Guten Abend selamat malam
Gute Nacht selamat tidur
Herzlich Willkommen selamat datang
Wieviel kostet das? Berapa harganya?
Gibt es ...? Apa ada ...?
Das ist zu teuer! Terlalu mahal!
.... billig! .... murah!
Gut/in Ordnung Baiklah/Ya
schön Bagus
Ich spreche (nicht) Indonesisch Saya (tidak) -bisa Bahasa Indonesia
Wohin? Ke mana?
Ich komme aus Deutschland. Saya () dari Jerman.
langsam pelan-pelan
ein wenig sedikit-sedikit
genug Cukup
Ich weiß (nicht). Saya (tidak) tahu.
Darf ich ein Foto machen? Boleh saya mengambil poto?